window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-60213151-1', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'pageVisibilityTracker'); ga('require', 'urlChangeTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000);

Rauhnächte – kraftvolle Nächte für Rituale

Rituale spielten in allen Kulturen eine große Rolle, und in unserer Welt zählen die Rauhnächte  wohl zu den bekanntesten und kraftvollsten Tagen für Rituale. Die heiligen Nächte sind ein altes Kulturgut, das wir in unserem Jahreskreis lieben und auch wertschätzen gelernt haben. Keine andere Zeit bietet uns so starke energetische Unterstützung, um alles Alte und Überholte in unserem Leben zu bereinigen und loszulassen, um uns bereit und frei für Neues zu machen und uns auf unsere innerste Herzensstimme einzulassen.
Während der Rauhnächte unterstützen uns die Schätze aus der Natur in Form aller heiligen Kräuter, Harze und Hölzer, die wir mit unseren Wünschen gen Himmel senden.
Das Räuchern wird auch als „der Atem der Götter“ bezeichnet, und es ist ein wundervoller Gedanke, dass die sanften Rauchschwaden unsere großen und kleinen Wünsche für das kommende Jahr bei ihrem Aufstieg in das Reich der lichten Wesen transportieren.  Durch das Räuchern werden aber nicht nur unsere Wünsche weitergeleitet, sondern auch unsere Räume energetisch gereinigt, gesegnet und vor negativen Energien geschützt.
 
Das Räuchern zu den Rauhnächten hilft uns dabei, den Ballast und alle Ereignisse des hinter uns liegenden Jahres zu bereinigen und dadurch unsere Räume zu harmonisieren und freizumachen für positive Energien, die Glück und Wohlbefinden in unser Zuhause bringen.

Wir nutzen die Rauhnächte auch für ein kleines Ritual, das wir mittlerweile sehr liebgewonnen haben:
Für jede Rauhnacht notieren wir unsere Herzenswünsche für das kommende Jahr auf 13 kleine Zettel. Die Zettel werden gefaltet, gut gemischt und in eine schöne Schatulle gelegt. An jedem Rauhnachtabend gibt es neben dem Räuchern auch noch ein kleines Ritual. Wir haben die Schatulle mit den Zettelchen auf einem schön dekorierten Tisch mit einer Seelenblütenkerze und einer Schale mit „Balsam für die Seele“-Räucherwerk aufgestellt. Nach einer kurzen Meditation wird ein Wunsch herausgezogen, und ohne dass wir ihn ansehen, in einer großen feuerfesten Schale verbrannt. Jede Rauhnacht steht für einen der kommenden zwölf Monate des neuen Jahres, und wir lassen uns somit überraschen, in welchem Monat welcher unserer Herzenswünsche in Erfüllung geht.

Den Wunschzettel, den wir am Heiligen Abend verbrennen, sehen wir uns als einzigen an, denn dieser Wunsch ist derjenige, für dessen Umsetzung wir uns aktiv einsetzen und auch mehr Verantwortung übernehmen. Es ist der Wunsch, der das ganze Jahr eine übergeordnete Rolle spielt und für dessen Erfüllung wir auch aktiv tätig werden sollten.
Es ist jedes Jahr wieder verblüffend, wie genau wir während des Jahresverlaufes unsere Wünsche von dem kleinen Rauhnachtritual den einzelnen Monaten zuordnen können.
Lass dich auch verzaubern und überraschen und probiere das kleine Rauhnächteritual auch für dich und deine Liebsten aus.

Wir wünschen eine gesegnete Zeit und viel Freude beim Räuchern und mit dem Ritual!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel